Neue Geschichten jeden Dienstag und Freitag.

-85-

Diese Geschichte wurde uns am Parking Day erzählt, von einem Mitorganisator und Parkplatzgestalter. Was es mit dem Parking Day auf sich hat, lest ihr hier.

Ich bin im Alltag viel mit dem Velo unterwegs. Ich hatte mal für drei Monate ein Auto. Ich war froh, es wieder loszuwerden. Man muss sich drum kümmern, hat man einen Parkplatz?, geht es kaputt? und so weiter… Für andere Leute bedeutet das Auto Freiheit, für mich Ballast, etwas, das ich am Hals habe. Ich bin Maler, habe eine Einmannfirma. Seit zwei Jahren erledige ich neunzig Prozent der Jobs mit meinem Veloanhänger. Sehr vieles ist ohne Auto möglich, wenn man will. Zum Glück sind meine Aufträge auch hauptsächlich in der Stadt. Wenn ich Farbe kaufe, gehe ich mit Velo und Anhänger. Die Verkäufer kennen mich mittlerweile. Die einen finden, der hat einen Schaden, aber die meisten finden’s super, vor allem die Kunden. Viele sind überrascht, dass das als Maler überhaupt geht ohne Auto. Ich muss mir die Logistik schon gut überlegen, studieren, was bringe ich wann mit. Als Maler habe ich keine riesigen Maschinen wie zum Beispiel ein Schreiner, das ist ein Vorteil. Bei grösseren Arbeiten mache ich am ersten Tag mit Mobility einen Transport hin und zwei Wochen später einen Transport zurück. Dazwischen gehe ich mit dem ÖV oder dem Velo oder am liebsten mit dem Skateboard. Man hört ja viel, man sollte etwas machen, man sollte, man sollte… was ich kann, will ich probieren. Wie kann ich meine Bewegung im Alltag so gestalten, dass sie auch eine Zukunft haben könnte?

Teile diese Geschichte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Und jetzt? Unsere Empfehlungen zum Weiterlesen:

Wir sind Menschen, die von einem guten Leben in einer gesunden Welt erzählen.
Folge den neuen Geschichten jeden Dienstag und Freitag.

Die Geschichten hinter den Geschichten.

stories for future

Stories for Future lässt Menschen Geschichten erzählen. Über ein gutes Leben, eine gesunde Welt, über neue Perspektiven und alles, was sie schön finden, was ihnen wichtig ist und ihnen guttut.

Die meisten Geschichten entwickeln sich in einem Gespräch und wir schreiben sie auf. Manche Geschichten werden uns zugeschickt, auf Einladung oder spontan. Bislang haben wir die Geschichten nicht systematisch gesucht – sie ergeben sich durch spontane Kontakte, Empfehlungen und Zufälle.

Die Geschichten widerspiegeln nicht immer unsere Meinung; und die Geschichtenerzählerïnnen sind wohl auch nicht immer einer Meinung.

Stories for future wurde von Moritz Jäger und Gabi Hildesheimer von Tsuku ins Leben gerufen. Die Stiftung Mercator Schweiz unterstützt das Projekt mit einem finanziellen Beitrag. Weitere Interessenbindungen bestehen nicht.

Fragen, Feedback, Geschichten?