Neue Geschichten jeden Dienstag und Freitag.

-17-

An einem Abend ging ich mit meiner Katze im Innenhof spazieren. Ich sah auf einer Bank eine junge Amsel. Wir näherten uns, aber sie flog nicht weg, wie man das erwarten würde. Meine Katze stand ganz nahe bei der Bank, aber lustigerweise schaute sie einfach zum Vogel auf und bewegte sich nicht. Irgendetwas stimmte nicht mit dem Vogel. Ich nahm ihn sorgfältig in die Hand und mit nach Hause. Dort steckte ich ihn ins Katzenkistchen. Die ganze Nacht über hörte ich ihn zwitschern. Am nächsten Morgen machte ich mich sofort auf zur Voliere, um nach Rat zu fragen. Ich war so besorgt, dass der Vogel sterben könnte, dass ich ein Taxi nahm. Der Experte fand das Problem rasch. Der Vogel hatte sich in einem Plastikteil verheddert und konnte deshalb einen Flügel nicht mehr öffnen. Er entfernte das Plastikteil und bat mich, den Vogel am gleichen Ort wieder auszusetzen. Die Eltern des Vogels würden dort auf ihn warten, meinte er, weil junge Amseln noch nicht fliegen können. Auf dem Rückweg nahm ich das Tram, denn jetzt war ich entspannt. Der Vogel sass zutraulich vorne im Katzenkistchen und schaute heraus. Er zwitscherte im Tram und alle Leute drehten sich um, weil sie wissen wollten, was denn da im Katzenkistchen zwischerte. Ich brachte ihn zur Bank im Innenhof und tatsächlich erschienen nach einer Weile die Amseleltern und holten ihn ab. Einige Tage später sah ich auf der Terrasse ein paar Amseln. Ich stellte mir vor, dass mein Vogel wahrscheinlich unter ihnen war. So funktioniert halt unser menschliches Hirn.

Teile diese Geschichte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Und jetzt? Unsere Empfehlungen zum Weiterlesen:

Wir sind Menschen, die von einem guten Leben in einer gesunden Welt erzählen.
Folge den neuen Geschichten jeden Dienstag und Freitag.

Die Geschichten hinter den Geschichten.

stories for future

Stories for Future lässt Menschen Geschichten erzählen. Über ein gutes Leben, eine gesunde Welt, über neue Perspektiven und alles, was sie schön finden, was ihnen wichtig ist und ihnen guttut.

Die meisten Geschichten entwickeln sich in einem Gespräch und wir schreiben sie auf. Manche Geschichten werden uns zugeschickt, auf Einladung oder spontan. Bislang haben wir die Geschichten nicht systematisch gesucht – sie ergeben sich durch spontane Kontakte, Empfehlungen und Zufälle.

Die Geschichten widerspiegeln nicht immer unsere Meinung; und die Geschichtenerzählerïnnen sind wohl auch nicht immer einer Meinung.

Stories for future wurde von Moritz Jäger und Gabi Hildesheimer von Tsuku ins Leben gerufen. Die Stiftung Mercator Schweiz unterstützt das Projekt mit einem finanziellen Beitrag. Weitere Interessenbindungen bestehen nicht.

Fragen, Feedback, Geschichten?